Übersicht

Neue Boulderhalle Gaswerk Schlieren

Am 01.November 2018 wurde die neue Boulderhalle im Gaswerk in Schlieren bei Zürich eröffnet. Die neue Boulderhalle wurde von mir (Guido) besucht, ich war früher ab und zu im Gaswerk zum klettern. Mit den vielen neuen Angeboten im Raum Bern und den für uns (Berner) doch enorm hohen Preisen verlor das Gaswerk zunehmend an Reiz.

Die Boulderanlage ist gelungen und so tobte ich mich wie alle anderen auch ausgiebig aus. Besonders sticht die helle, gleichmässig beleuchtete Anlage heraus. Die dunklen Wände sind eine Novität in der Schweiz und ist clever gewählt um das Problem des Gummiabriebs, schwarze Spuren in den Griff zu bekommen. Netter Nebeneffekt ist der edle Gesamtlook. Auch die Hallenaufteilung überzeugt. Die Ausstiege oben heraus sind super angenehm und Treppen gibt es genügend um schnell wieder unten einsteigen können! Definitiv Suchtgefahr.

Boulderfotos:

New boulderhall rightStill one of my favorite boulders!New boulderhall leftOverview

Alpsteinmarathon Speedbegehung

Nach dem doch sehr heissen Sommer und der bei vielen witterungsbedingten Auszeit wächst der Drang wieder den Fels unter die Füsse zu nehmen.
Nicht alle haben sich dem Dolce far niente hingegeben. Einige haben wiederum Spitzenleistungen an den Tag gelegt!

So haben der Schweizer Roman von Schulthess und der bekannte Deutsche Kletterer Michi Wohlleben am 07.06.2018 den Alpsteinmarathon in 1:41:33 durchklettert. Die Route misst 835 m, 21 Seillängen. Eine beeindruckende Zeit, welche den bisher gehaltenen Rekord deutlich unterbot.
Der Alpsteinmarathon ist wie der Name es verrät im Alpstein gelegen und endet kurz unterhalb des Hundsteins weit oberhalb des malerischen Fälensees. Thomas Wälti der eifrige Erschliesser in der Ostschweiz und auch Führerautor des Kletterführers Churfirsten-Alvierkette-Fläscherberg hat die Route im Jahr 2006 eröffnet, seither ist sie einer der grossen Klassiker und anerbietet sich für Kletterer im soliden 6b Grad. Immer wieder sind seither neue lohnende Routen hinzugekommen.
Wer es in die Region zieht und gerne noch auf der Suche nach langen Klassikern ist der findet untenstehend visuelle Eindrücke in den ausführlichen Video's.

https://www.youtube.com/watch?v=xhjjiSL1EfA Rote Freiheit
https://www.youtube.com/watch?v=pm8DZtdZISs Alpsteinmarathon

Hier auch noch einige Fotos des Schnellzugsduos: Roman von Schulthess und Michi Wohlleben.
Roman gehörte dem ersten SAC-Expeditionsteam an war zudem Scalamalade Athlet. Bilder: Roman von Schulthess

Roman los gehtsFälenseeTime Roman and MichiGipfelbuch Alpsteinmarathon

Schwarzmönch update Juli 2018

Schwarzmönch update Juni 2018. Die Vorgeschichte zu diesem strengen Wochenende war beinahe so ereignisreich wie das Klettern der beiden letzten Tage, und zeigt, dass nach 7 Seillängen in der Hauptwand der Aufwand bereits mächtig ist weiterzubohren.
Nach dem ich im Sommer 2017 mit Köbi das Biwak ausgebaut habe und er sich beim Sturz beim Zustieg zum Biwak den Fuss arg verstaucht hatte war eine Helikopterevakuation nötig. So genoss ich und er den doch ungewohnten Abstieg. Auch der zweite Anlauf im 2017 verlief miserabel, ausser schlechtem Wetter und schlechter Moral und geschundene Knochen eröffneten wir keinen Meter. Ich dachte bereits, dass nach den missratenen Vorarbeiten (Biwakausbau und Materialtransporte) der Teufel über den Mönchsbüffel geritten ist.
Doch nun zum eigentlichen Wochenende vom 30.Juni/01.Juli 2018. Das Wetter war auf unserer Seite und mit Jan hatte ich einen starken Partner mit von der Partie. Er stieg vor und ich konnte mit ideal gepacktem Haulbag an den Steigklemmen nachsteigen. Nach 7 Seillängen erreichten wir den obersten Punkt wo wir schnurstracks den Bohrhammer ansetzten und es weiter ging. Die Kletterei ist nun bombastisch in sehr schönem Fels. Die unteren Längen verlangen definitiv bereits einiges an Engagement. Stotzig und anstrengend ging es nicht schnell genug vorwärts. Die Hitze, die Anstrengung rafften mich innerhalb von 2 Stunden bohren nieder. Das Gelände wurde immer schwerer. Es war ein Tropfen auf den heissen Stein mit nur einer halben Seillänge entschied ich mich abzuseilen. Der Mut war nicht das Problem, hatte ich beinahe zu viel Mut und riskierte an zwei Stellen den Abflug mit Bohrmaschine. Der kleine Schlaghaken für die Zwischensicherung um den Bohrhammer hochzuziehenden steckte doch sehr leicht, und unten konnte ich den Cliff knapp in Position halten. Jan meinte ich sei ein Wilder. Ich musste Lachen und dachte nach, wie diese Wand zu bezwingen sei.
Aber mit dem heutigen Tag besteht Gewissheit dass die Utopie nicht standhält und nun tatsächlich ein Weg einsehbar war. Seit diesem Moment hat sich die Welt am Schwarzmönch drastisch verändert. Die Türe zum Gipfel ist nach all den Jahren des Zögerns, der Ungewissheit aufgestossen. Und wie! Päng! oder besser ratterknatter! Bis bald! Verdammt beginne ich den Schwarzmönch wieder zu lieben!!!

Hier die Fotoschnapsschüsse:

Dessert in the bivyThe bivy, each visit comfort improvementGoodies!Morning c'mon guys!BoltsThe view!Guido on machineOh my god! This dude is crazy!View down to the Lauterbrunnen valleyClimbing high aboveYes, it is not yet finished!

Meloblocco in Cresciano/Lugano 3-6 Mai 2018

Auch wenn das Wetter bei uns im Norden ja prächtig ist, es gibt viele Gründe ins Tessin zu pilgern. Zumal die Feiertage nicht tangiert werden. Für alle Boulderfan's gibt es dieses Jahr das Melloblocco in Cresciano und Lugano! Mitziehen mit den grossen Namen der Bouldergemeinschaft. Tricks und Kniffe erspähen, den einen oder anderen Beta oder durchstieg nachhause holen, oder am in Lugano legal an der Hausfassade die Hände lang ziehen! Ein Besuch des einmaligen Events wird wärmstens empfohlen!

Nähere Infos unter: https://www.melloblocco.it/de/anmeldung-melloblocco/

Bimano Boulderhalle

Am Samstag wurde in Ostermundigen in der ehemaligen Giesserei Zent, die Bimano Boulderhalle eröffnet. Es stehen unglaublich schöne und gelungene 750m² neu zur Verfügung. Die Boulderprobleme sind so vielfältig, dass vom Anfänger bis zum Profi alle auf Ihre Kosten kommen. Die Initiatoren Gebrüder Trachsel, Wolfgang Antz haben ein kreatives Feuerwerk an Ideen realisiert und so steht man da und mag sich nicht satt sehen ab all den unkonventionellen Elementen. Dies fängt mit den durchsichtigen Volumen mit Lichtquelle an und hört, ja ihr habt richtig gehört, mit der Kingwall auf! 11m hohes Bouldern extrem! Nervenkitzel garantiertan diesem Highball, welcher mit einer Luftkissen gesichert ist.

Bouldern in der Region Bern erlebt nach dem O'bloc gleich ein nächstes Highlight!
Neben der Boulderhalle ergänzt ein Kinderspielplatz, Skateanlage und ein Restaurant das Angebot.

Erste Impressionen vom Eröffnungsabend:

BimanoBimanoBimanoBimanoBimano

Klettergarteneröffnung Region Olten

Für alle Scalamalade Freunde und meine persönlichen Kletterfreunde hier nun die Einladung!! Ich freue mich auf zahlreiches Erscheinen und viel Spass am Fels!! Region Olten

Jeweils Sonntags: 15. und 22. April 2018
Schwierigkeitsgrad ab 5c Run-outs und Muskelkater garantiert!!
Gemütlicher Klettertag und Kennenlernen neuer Routen.

Bitte um Anmeldung. Genauer Treffpunktund Materialbedarf wird mit der Bestätigung versendet.
Rückfragen an: Guido Ammon 079/401 12 60 oder guido.ammon@scalamalade.com

Weihnachten 2017

Dieses Jahr war ein ganz besonders warmes und schönes, voller Gipfelglück und Gipfelmüntschi. Jubelgeschrei und Steinsalven, die Bohrhaken spriessen wie auch die Anzahl Begehungen von Klassikern.

Der Klettersport, Bergsport zeigt seine schönsten Seiten! Ach wie herrlich in Erinnerungen zu schwelgen!

Zu den bevorstehenden Feiertagen die allerbesten Wünsche.
Schöne Weihnachtstage und e guete Rutsch!

vom ganzen Scalamalade Team!

Bärecup Regiocup

Die alljährlichen Regiocups Langnau und Sumiswald sind seit mehr als fünfzehn Jahre fester Bestandteil im Kletterkalender der jungen Wilden und enthousiastischen Klettern. Es ist spannend zu sehen wie sich auch die Regiocups dem Wandel der Zeit stellen. Dies zum Vorteil von allen Teilnehmern. Darum hier ein Lobesbericht an die Regiocups aus Sicht eines Teilnehmers. (Guido)
Der Spassfaktor wie auch der Muskelkater ist maximal! Man geht aus der Komfortzone in den Modus über „einer höher geht immer!“ Allez, ist nur der Vorname, gepumpt oder nicht, hier wird nochmals alles ausgepresst was geht, dies notabene auch unter den Augen der zahlreichen Zuschauer.
Regiocup heisst mitmachen um weiterzukommen. Und dies wortwörtlich! Mit der neuen Openkategorie welche im Verlauf der letzten Jahre eingeführt wurde eröffnet sich auch Klettern mit Niveau 6a-7a ein gehöriges Erlebnis der Kletterkunst wie sie sonst nur selten geboten wird.
Die Routen sind immer wieder wahre Meisterwerke welche in einem normalen Kletterbetrieb selten zu finden sind. Der Wettkampfmodus, flash Modus, führt dazu das die Routen genau betrachtet und Kletterer darin genau betrachtet werden. Die Grundvoraussetzung um besser zu klettern! In der besten Kletterliteratur wird uns immer wieder eingeflösst: Es Bedarf zunächst der gedanklichen Erfassung der Kletterbewegungen. Dies geht bei einem normalen Hallenklettertraining meist vergessen. Erst draussen am Fels gewinnt die Feinplanung wieder an Wichtigkeit. So ist in einem Wettkampfumfeld vieles anders und gerade desshalb so richtig! Genaue Griffabfolge, Bewegungsabfolge, Einhängpositionen, Schüttelpositionen, Schnellkletterstellen.
Unsere Fehlgriffe oder unser Erfolg ist so doch toll zu erleben wenn wir wissen ein Wettkampf ist nicht nur ein Wettkampf im Jetzt sondern bereits ein Schritt für einen neuen Erfolg in der Zukunft, sei es draussen am Fels in einer bestimmten Route oder ein Hallenklettertraining wo wir in einen neuen Schwierigkeitsgrad vorstossen können.

Online shop wieder online

Liebe Scalamalade Freunde! Liebe Bergsportbegeisterte!
Der online Shop http://products.scalamalade.com/ ist wieder online! Wir freuen uns euch eine Freude zu machen mit unseren Produkten.

Routenbohren in Balsthal Chluser Roggen

Bei so heissen Temperaturen wird es schwierig sich am Fels aufzuhalten. Darum hier einige Gedanken und Eindrücke vom Routenbohren. Ich (Guido) bohre nun seit zwanzig Jahren neue Routen, will heissen gleich 4 Jahre nach dem ich begann zu klettern wuchs das verlangen selber Linien als erster zu beklettern. Die ersten Routen waren mehr eine Spielwiese und es war im Nachhinein auch richtig diese nicht zu veröffentlichen. Weiter Zustieg, einzelne Routen an weit auseinander liegenden Pfeilern. Ab dem Millennium richtete ich dann erste Mehrseillängenrouten von unten ein. Da erlebte ich die ersten richtigen Adrenalinschübe beim Klettern! Im Klettergarten geht es da schon bedeutend gemütlicher zu und her, da Routen meist von oben eingebohrt werden und es ist so vor allem eine Fleissarbeit. Routenbohren heisst immer Abenteuer. So habe ich nun viele Baustellen. Eine davon ist eine wo ich immer wieder zurückkehre da nicht weit von zuhause. Balsthal/Klus mit den gewaltigen Felsfluchten des Chluser Roggen. Wer träumt nicht elegant durch die schier endlosen Pfeilerfluchten eine neue freikletterbare Linie zu bohren. Einmal ist es mir bereits gelungen, am Ostpfeiler mit der Oceanblue 7a+. Es bleiben noch der Direkte Pfeiler und der ach so brüchige Westpfeiler. Für weitere Abenteuer ist gesorgt!
Immer noch ein kleines Abenteuer, aber bedeutend gemütlicher, die A côté 6a+ /4 kurze SL. Sie wurde mit einem zusätzlichen Bohrhaken ausgerüstet. Somit ist die exponierte Stelle in der 4c nun bedeutend entschärft. Des Weiteren wurden alle störenden Büsche und Grasbüschel entfernt oder zurückgeschnitten und loses Gestein entfernt.
Somit gibt es immer wieder neue Routen zu entdecken! Ob nah oder fern!

Alter Klettergarten Platte, Balsthal, Deutschweizer Jura, SwitzerlandSecret spot, Deutschweizer Jura, SwitzerlandCes soirées-là 7a+, Höchstböde, Kiental, Berner Oberland, SwitzerlandSchwarzmönch Projekt, Stechelberg, Berner Oberland, Switzerland