Übersicht

"Indien Summer" Wendenstöcke, Oktober 2011

Das die Wendenstöcke unser Lieblings Gebiet ist, ist aus den letzen Berichten gut ersichtlich. Jonas und ich (Sämi) entschieden den letzten Tag des Altweibersommers in den Wenden zu verbringen. Wir stiegen in die Route Indien Summer ein. Wunder schöne zum teil luftige Kletterei an super scharfen Wasserlöchern, an denen man relativ gut selber absichern kann. Die Route weisst zudem sehr wenig Begehungsspuren auf. Leider, wie im Führer beschrieben, ist das mittlere Drittel der Schlüsselseillänge ein bisschen brüchig. Wir verabschiedeten uns von den Steinböcken und wünschten ihnen nicht ein zu anstrengenden Winter und nicht zu viele Hardcorebivaks.

Indien Summer (Switzerland, Berner Oberland, Wendenstöcke)Indien Summer (Switzerland, Berner Oberland, Wendenstöcke)Scalamalade Bekleidung http://products.scalamalade.chIndien Summer (Switzerland, Berner Oberland, Wendenstöcke)Indien Summer (Switzerland, Berner Oberland, Wendenstöcke)Indien Summer (Switzerland, Berner Oberland, Wendenstöcke)Indien Summer (Switzerland, Berner Oberland, Wendenstöcke)Indien Summer (Switzerland, Berner Oberland, Wendenstöcke)Indien Summer (Switzerland, Berner Oberland, Wendenstöcke)Indien Summer (Switzerland, Berner Oberland, Wendenstöcke)Indien Summer (Switzerland, Berner Oberland, Wendenstöcke)Indien Summer (Switzerland, Berner Oberland, Wendenstöcke)http://products.scalamalade.ch

„Spit Verdonesque Edenté“ (8a, 300m) - Eiger

Das Wetter ist wieder einmal gut und die Temperaturen sind auch im grünen Bereich. Also gehen wir in das beste Klettergebiet, dass man mit dem ÖV erreichen kann. Die Eigernordwand! Heute zieht es uns in den Extremklassiker „Spit Verdonesque“. Es ist eine super Route, jedoch nicht so genial wie die Deep blue Sea. Die Tour wurde teilweise bis zur 2. Schlüssellänge sanft saniert. Leider ist die Lienienführung nicht sehr optimal und man hat deshalb häufig Seilzug, ausserdem ist sie nicht zum abseilen eingerichtet. In der Route wird häufig Eigeninitiative gefordert, daher sind Cams und Keile erforderlich. Sie startet mit einer sportlichen 6b+ die ganz gut zum Aufwärmen ist, dann jedoch geht es zur Sache. Eine super schöne 7c (eher 7b+) mit athletischen Moves folgt. Die 3. Länge erweist sich als knifflige Einzelstelle. Als nächstes kommt die 8a Schlüssellänge. Sie beginnt mit einer grossgriffigen Traverse und wird nachher immer steiler und kleingriffiger. Leider scheitert hier unser flash/onsight versuch. Die nächsten Seillängen sind schön zum klettern, jedoch wird die Absicherung etwas alpiner und auch der Fels etwas brüchiger.

Spit 8a (Switzerland, Berner Oberland, Eiger)Scalamalade Bekleidung http://products.scalamalade.chSpit 8a (Switzerland, Berner Oberland, Eiger)Spit 8a (Switzerland, Berner Oberland, Eiger)Spit 8a (Switzerland, Berner Oberland, Eiger)Spit 8a (Switzerland, Berner Oberland, Eiger)Spit 8a (Switzerland, Berner Oberland, Eiger)

Chaltbrunnental

Nachdem Scalamalade dieses Jahr von einigen Toptouren in den Schweizer Alpen berichtet hat und der Sommer nun definitiv vorüber ist, hier einen kleinen Bericht vom Jura. Dieses Mal dem oft nebelfreien Basler Jura wo es neben bekannten Gebieten, siehe Links unten, auch weniger bekannte Gebiete gibt welche sich nicht minder lohnen. Es war früher in diesem Jahr und ich (Guido) noch kaum in der Vertikalen anzutreffen, da konnte ich mit Angelo das schöne Klettergebiet Chaltbrunnental besuchen. Die Routen sind allesamt wunderbar und unser Besuch in diesem landschaftlich reizvollen Tal ein tolles Erlebnis. Ein Besuch drängt sich auf, da ein guter Gripp wie eine solide Fusstechnik die Schlüssel zum Erfolg sind.
Auf scalamalade-areas sind weitere meist nebelfreien Klettergebiete beschrieben.
Es ist noch genügend warm um draussen zu klettern! Hier ein Topgebiet mit bombenfels und super Aussicht!

http://www.scalamalade-areas.com/de/detail/35/Schartenflue-Gempen/

Hier einige Fotos zum Chaltbrunnental:

Chaltbrunnental, Basler Jura, SwitzerlandChaltbrunnental, Basler Jura, SwitzerlandChaltbrunnental, Basler Jura, SwitzerlandChaltbrunnental, Basler Jura, SwitzerlandScalamalade Collection 2011

Deep Blue Sea, Eiger

Am vergangenen Samstag entschieden sich Nicu und Ich (Jönu), endlich die viel gerühmte Deep Blue Sea am Genferpfeiler zu Klettern. Trotz der Bekanntschaft mit zwei jungen Ausgängerinnen, die wir im 6:00 Zug nach Interlaken machten begann der Tag nicht gerade vielversprechend, denn die Velos, welche uns einen einfachen und gemütlicher Abstieg am Abend erlaubt hätten , durften nicht mit zur Station Eigergletscher. Dementsprechend war dann auch unsere Stimmung während dem Aufstieg über die Westflanke.
 Am Einstieg trafen wir auf zwei weitere Seilschaften, die sich jedoch die etwas brüchig wirkende Freakonomics vornahmen.
 Nach der ersten Länge waren die negativen Gedanken vom Morgen bereits verflogen und wir konnten uns vollständig aufs Klettern konzentrieren. Nachdem beide die erste 7b+ Länge ohne Sturz klettern konnten, waren wir top motiviert. Dies konnten wir auch bis zur zweit letzten Länge gut durchziehen. Jedoch wurde dann, durch den androhenden Regen, der Stress zu gross für die Einzelstelle in der zweiten 7b+ länge, was zu einem Sturz führte. Oben waren wir beide sehr glücklich darüber, dass wir trocken aussteigen konnten und vor allem, dass wir noch ein weiteres Mal kommen können um diese geniale Linie zu Punkten. Da die Uhr am Ausstieg erst 17:20 anzeigte entschlossen wir uns für einen Spurt zur Station Eigergletscher, damit wir die letzte Bahn um 18:10 noch erwischen. Was uns dann sogar mit noch etwas Reserven gelang. So wendete sich der schlecht begonnene Tag doch noch zu einem Happy End:-)

Deep Blue Sea 7b+ (Switzerland, Berner Oberland, Eiger)Deep Blue Sea 7b+ (Switzerland, Berner Oberland, Eiger)Deep Blue Sea 7b+ (Switzerland, Berner Oberland, Eiger)Scalamalade Bekleidung http://products.scalamalade.chDeep Blue Sea 7b+ (Switzerland, Berner Oberland, Eiger)Deep Blue Sea 7b+ (Switzerland, Berner Oberland, Eiger)Deep Blue Sea 7b+ (Switzerland, Berner Oberland, Eiger)Deep Blue Sea 7b+ (Switzerland, Berner Oberland, Eiger)Deep Blue Sea 7b+ (Switzerland, Berner Oberland, Eiger)http://products.scalamalade.chDeep Blue Sea 7b+ (Switzerland, Berner Oberland, Eiger)Deep Blue Sea 7b+ (Switzerland, Berner Oberland, Eiger)

Elefantenohr, Wendenstöcke

Wieder einmal stiegen wir (Michu und Nicu) zum Dom (Wendenstöcke) hoch. Dieses Mal um die Route Elefantenohr zu machen. Sie ist eine der schwereren Routen die aber super abgesichert ist. Das heisst, man benötigt mindestens 16 Expressschlingen und nicht wie im Führer angegeben 10 Stück. Die ersten 3 Seillängen sind einfach und schön zum aufwärmen. Dann jedoch geht es das erste Mal zur Sache. Eine knifflige 7a Platte wartet auf Wiederholer. Sie erscheint spiegelglatt, doch hat es immer etwas feines kleines zum festkrallen. Achtung, das rettende Schüpplein in der Mitte der Seillänge könnte jederzeit ausbrechen und damit die Länge etwas schwerer machen. Darauf folgt die Schlüssellänge mit 7c+, die es richtig in sich hat. Eine sehr anhaltende und ausdauernde Seillänge, die aber sehr schön und vielseitig ist. Die nächsten drei Seillängen sind entspannt und ein voller Genuss. Die Ausstiegslänge ist nicht lohnend. Zum Abseilen empfiehlt es sich wieder über die Route abzuseilen und nicht über Legacy. Daher kann man die letzte 5c weglassen.

Elefantenohr 7c+ (Switzerland, Berner Oberland, Wendenstöcke)http://products.scalamalade.chElefantenohr 7c+ (Switzerland, Berner Oberland, Wendenstöcke)

Squaw, Wendenstöcke

Müde aber motiviert steigen wir (Michu und Nicu) durch wegloses Gelände zum Mähren (Wendenstöcke) hoch. Heute waren wir beide nicht in bester Form, daher war die Route Squaw eine gute Wahl. Die Route verläuft an der linken Mährenkante und bietet interessante Kletterei in bestem Kalk. Mit ihren 7 Seillängen ist sie nicht sehr lang und die Absicherung ist auch durchwegs gut. Schade ist nur die pa.- Stelle, die etwas brüchig ist.
Abgeseilt wird über die Route Letzter Mohikaner. Bei dieser wurden fast sämtliche Sanduhrschlingen ersetzt! Daher ist sie im Moment nicht super psychisch Anspruchsvoll und wartet auf Wiederholungen.

(Switzerland, Berner Oberland, Wenden ¦ Photo by Nico)Scalamalade Bekleidung http://products.scalamalade.ch(Switzerland, Berner Oberland, Wenden ¦ Photo by Nico)

Mälchstuel Silberloui

Nach langem Gerede hat es nun nach mehr als zehn Jahren geklappt! Wir gehen an den Mälchstuel klettern! Bei Regen und Nebel kämpften wir uns schwerbepackt Richtung Silberhornhütte. Der Wetterbericht meldete eine trockene Nacht und darauf folgend ein Prachtstag. Unser Ziel das Mälchstuel Biwak für unser Nachtlager. Was uns dort und am nächsten Tag erwartete verriet uns der SAC Führer nicht wirklich. Die steile Wand welche wir aus unseren früheren Ausflügen ins Tal kennen ist Grund genug für uns dort hin zu pilgern. Durch den Nebel durften wir bereits einen Augenschein der Felswand erhaschen. Auch das Biwak ist ein Traum und einfach zu finden. Gross und heimelig mit Blick in interessante Nordwände. Der Besen ist genial kann doch die Stube wirklich gut gesäubert werden. Wir liessen uns durch die Einträge im Biwakbuch beeinflussen und wollten gleich zwei Touren an einem Tag klettern oder nein gleich die ganze Woche hier oben verbringen…!
Der geschichtliche Hintergrund und die vielen positiven Einträge überzeugten uns in die Silberlouwi einzusteigen. Die Route ist wunderschön in kompakten grauen und gelben Kalk.
Wir danken den Erschliesser.
Natürlich haben wir den ranzen voll gegröllt ab dem Eintrag von Chäpi Ochsner:“ Hier sind Helme gefragt nicht Hüte!“ Doch ist der Fels abgesehen von kurzen Passagen bombenfest und schön wasserzerfressen und stellenweise scharf.

Hier einige weitere Infos:
- Aufstieg ins Biwak ab Stechelberg in ca. 3h30‘ Biwak gut ausgerüstet. Kochgeschirr und Matte vorhanden.
- Rund 25 Routen davon ca.16 Mehrseillängentouren von 2 - 8SL. Schwierigkeiten, leichteste Tour 6a+ (3SL) das meiste ist dann um die 6c - 7a mit sehr konstanten anhaltenden Schwierigkeiten, solide Ausdauer und Psyche wie in den Wenden ist gefragt. Friends und neue Schlingen für SU in jeder Route nötig.
- Weitere detailierte Infos im Biwak!
Danke den Erschliessern um Resu Leibundgut und Bruno Mast u.a.!

Aebni Flue, Berner Oberland, SwitzerlandStechelberg, Berner Oberland, SwitzerlandMälchstuel, Stechelberg, Berner Oberland, SwitzerlandMälchstuel, Stechelberg, Berner Oberland, SwitzerlandMälchstuel, Stechelberg, Berner Oberland, SwitzerlandMälchstuel, Stechelberg, Berner Oberland, Switzerlandswizerland_maelchstuel_9.11.2011_5Mälchstuel, Stechelberg, Berner Oberland, SwitzerlandMälchstuel, Stechelberg, Berner Oberland, SwitzerlandMälchstuel, Stechelberg, Berner Oberland, SwitzerlandMälchstuel, Stechelberg, Berner Oberland, SwitzerlandMälchstuel, Stechelberg, Berner Oberland, SwitzerlandMälchstuel, Stechelberg, Berner Oberland, SwitzerlandMälchstuel, Stechelberg, Berner Oberland, SwitzerlandMälchstuel, Stechelberg, Berner Oberland, SwitzerlandMälchstuel, Stechelberg, Berner Oberland, SwitzerlandLauterbrunnen, Berner Oberland, SwitzerlandScalamalade Bekleidung http://products.scalamalade.chScalamalade Collection 2011

Magic Mushroom

Am letzten Wochenende, entschieden sich Nicu und ich (Jönu) für einen Magicmushroomtrip, nach Grindelwald zu Reisen. Welchen wir auch am Sonntag um ca. 4 Uhr morgens starteten. Den ganzen Tag schwebten wir „high“ über der kleinen Scheidegg und sahen ab und zu auch mal andere Leute durch die Lüfte fliegen. Gegen 17 Uhr schafften wir dann den Ausstieg von unserem Trip und kamen auch ziemlich schnell wieder etwas „down“.
Die, die jetzt denken es handle sich hier um einen Psychodelischen Drogentrip in den Bergen liegen völlig falsch, denn es handelt sich hier um die Route Magicmushroom von Roger Schäli auf den Pilz des Eigers, welcher als B.A.S.E Exit bekannt ist. Zwar hatte unser Trip keine halluzinogene Wirkung auf uns, dass heisst aber nicht das er weniger intensiv war, denn 21 Seillängen bis 7c+ und ein Marsch nach Wengen, fahren auch ziemlich ein.

Magic Mushroom (Switzerland, Berner Oberland, Eiger, Magic Mushroom)Magic Mushroom (Switzerland, Berner Oberland, Eiger, Magic Mushroom)Magic Mushroom (Switzerland, Berner Oberland, Eiger, Magic Mushroom)Magic Mushroom (Switzerland, Berner Oberland, Eiger, Magic Mushroom)Scalamalade Bekleidung http://products.scalamalade.chMagic Mushroom (Switzerland, Berner Oberland, Eiger, Magic Mushroom)Magic Mushroom (Switzerland, Berner Oberland, Eiger, Magic Mushroom)Magic Mushroom (Switzerland, Berner Oberland, Eiger, Magic Mushroom)Magic Mushroom (Switzerland, Berner Oberland, Eiger, Magic Mushroom)Magic Mushroom (Switzerland, Berner Oberland, Eiger, Magic Mushroom)Magic Mushroom (Switzerland, Berner Oberland, Eiger, Magic Mushroom)

Matterhorn

Matterhorn unser Mount Toblerone

Schon unzählige Tobleronestückli haben wir (Jönu und Nicu) in den letzten Jahren verschlungen, jedoch standen wir noch nie auf so einem Ding. Somit entschlossen wir uns für den Aufstieg durch die cremige Nordseite, wo sich dunkle und weisse Schokolade zu einem wahren Gaumenschmaus vermischen. Spätestens nach 12 Stunden Aufstieg merkten wir, dass das essen so eines Stückli zwar schneller ist, aber nur halb so genüsslich wie unser Aufstieg. Leider waren wir nicht die einzigen, die dieses süsse Abenteuer auf sich nahmen. Wir teilten jedoch diese Süssigkeit gerne mit Kameraden aus aller Welt.

Matterhorn, Oberwallis, SwitzerlandMatterhorn, Oberwallis, SwitzerlandMatterhorn, Oberwallis, SwitzerlandMatterhorn, Oberwallis, SwitzerlandMatterhorn, Oberwallis, SwitzerlandScalamalade Collection 2011

SM im Leadklettern in Niederwangen

Am vergangenen Wochenende fand der einzige Wettkampf im Lead dieses Jahres statt. Dieser fand im Magnet in Niederwangen statt und war zugleich die Schweizer Meisterschaft. Der unüblich frühe Termin erklärt sich mit der zeitlichen Annäherung an den Saisonhöhepunkt der WM welche vor einem Monat in Arco stattfand. Was der Saisonplanung der Athleten zugute kam. Sie litten bei den heissen Temparaturen jedoch, da die Gefahr des wegrutschens bedutend höher war als später im Jahr bei kühleren Temparaturen. Bei den Siegern gab es altbekannte Gesichter welche das Schweizer Sportklettergeschehen seit mehr als 10 Jahren mitprägen. Bei den Herren Elite gewann Cédric Lachat und bei den Damen Elite Alexandra Eyer.

Die gesamten Resultate können auf digitalrock.de eingesehen werden. https://www.digitalrock.de/egroupware/ranking/result.php?comp=5202&cat=30

Ein Zusammenschnitt des Wettkampfes wird im Schweizer Sportfernsehen am 06.September um 21:00 ausgestrahlt.

Im Bild Cédric Lachat Foto: David Schweizer