Eis / Mixed / Tooling

The Rambles, Canada

Zwischen Lillooet und Pemberton in Kanada gibt es unzählige Eisklettermöglichkeiten in allen Schwierigkeitsgraden. The Rambles ist das wohl berühmteste Gebiet und bietet viele genüssliche und lohnenswerte Eisfälle.

Unter foglendem Link findet Ihr nützliche Informationen zum Eiskletten in BC. http://westcoastice.wordpress.com/

Weitere Informationen sind zudem im Führer West Coast Ice: The Climbers Guide by Don Serl zu entnehmen.

Sam on the second pitch of the Rambles "right"Matt on the third pitch "center"the night in the tentFirst pitchgetting ready for the second pitchMatt on the second pitch of the Rambles "right"Matt on the Rambles "left"

Eiskletterevents 2011

Der Winter hat sich bereits gut installiert, mit viel Schnee, was die Zustiege zum Teil erschwert. Siehe Anekdoten weiter unten. Eis ist in den Höhenlagen ab 1400m recht gut vorhanden um sich dem Eisklettern zu widmen.

Untenstehend die wichtigsten Eiskletterevents der Saison mit umfangreichen Action und Fun für alle Eiskletterliebhaber. In Kandersteg gibt es Eiskletterworkshops und Vorträge, welche äusserst empfehlenswert sind.

07.-09. Januar 2011 Kandersteg Schweiz www.ready2climb.com/wePages/content/kanderstegfestival/frame.php?lang=D
08./09. Januar UIAA Worldcup Chongsong Korea
15./16. Januar UIAA Worldcup Val Daone Italien
22./23. Januar UIAA Worldcup Saas-Fee Schweiz www.iceclimbingworldcup.ch/
05./06. Februar UIAA Worldcup Busteni Rumänien
06.-08. März UIAA Worldcup Kirov Russland

Alle UIAA Events siehe Infos auf www.theuiaa.org/ice_climbing_2011.html

Schnee und Eisklettern gehören zusammen wie Sommer und Glace (ist auch eine Form von Eis, daher lag es auf der Hand dies zu erwähnen). Doch es gibt auch schneearme Winter und das ist für Eiskletternde nicht ungünstig, da sich gewisse Zustiege so bedeutend einfacher bewältigen lassen. Schnee hat so seine Tücken und lässt schnell einen Zustieg um das Mehrfache länger werden wenn man ohne Ski ausrückt. So gehört der Zustieg zum Schmadribachfall zuhinterst im Lauterbrunnental bereits zu einem saftigen Marsch, selbst mit Ski. (Ich, Guido habe diesen Weg zusammen mit Sämi mittels Lawinenschaufeln ausgehoben. Der Eisfall wurde somit am Sonntag Nachmittag bezwungen, nach 14 stündiger Locherei und einer Nacht im Biwak.) Eine andere Zustiegsform wählte Ändu Jenny um in den Spiggegrund zu gelangen. Er brauchte Velo und Ski! Zusammen mit dem Erklettern der 12 Seillängentour des grossen Spiggefalls gibt dies ein beachtliches sportliches Programm!

Viele wilde, abenteuerliche und unvergessliche Unternehmen wünscht euch das ganze Scalamalade Team.

PS: Der neue Eiskaltführer von Urs Odermatt erscheint leider nicht zu Beginn der Saison. Im Februar 2011 sollte es dann aber soweit sein. E wird dafür auch wirklich komplett sein.

Goldpan Provincial Park, Canada

Mit meinem kanadischen Eiskletterbuddy Don eröffnete ich letztes Wochenende die Eisklettersaison 2010/2011. Im Goldpan Provincial Park, ungefähr zwei Stunden nördlich von Hope (British Columbia), klettern wir die Routen After the Goldrush und Happy Boy. Das Eisverhältnisse waren ausgezeichnet, obwohl in der Route Happy Boy die letzte Eisstufe noch nicht bis nach unten reichte. Somit war also hinunter klettern angesagt...

Hier einige Eindrücke. 

Matt on After The GoldrushMatt on After The GoldrushDon on Happy BoyDon on Happy BoyDon on Happy BoyFinal curtain of Happy Boy

Eisklettern im Gasterntal

Im Sommer ist das Gasterental ein erholsames Familien Ausflugsziel. Im Winter ein in Schnee gebetetes Einsiedlertal. Angenehme Ruhe und wunderschöne Berggipfel umgeben das Tal, das ungefähr 1 h von der Zivilisation entfernt liegt. Doch im Winter bei guten Eisbedingungen sind an den Wochenenden die ruhigen Tage gezählt. Immer mehr Eiskletterer und Wanderer verlaufen sich in dieses traumhafte, zum UNESCO-Weltnaturerbe des Jungfrau-Aletsch-Bietschhorn-Gebiets gehörende Gasterental. Die Eisfälle zuvorderst sind am beliebtesten und sehr empfehlenswert. Wir vergnügten uns in den Eisfällen Necrophilice WI 6- und Black Nova WI 5+. Bei diesen Eisfällen sollte unbedingt auf die Lawinengefahr geachtet werden! Die Klettereien sind abwechsungsreich, mit einfachen aber auch steilen und anspruchsvollen Seillängen.

NecrophiliceNecrophiliceZapfenspiel, Black Nova, Pontifex Razingus and Kack die SäuleZapfenspiel, Black Nova and ZappelfilipBlack NovaZappelfilipRené on Black NovaZappelfilip and BozugschichtjiBozugschichtjiBlack NovaRené on Black Novaswitzerland_Gasterntal_25.02.10_11René on Black NovaRené on Black NovaNecrophiliceBalmhornNecrophiliceRené on Necrophilice

Weglosen-Eiskletterparadis nahe Zürich

Hoch-Ybrig ist ein Skigebiet, welches von Zürich sehr rasch erreichbar ist. Unweit der Talstation der Hoch-Ybrig Seilbahn befinden sich rund vier Eisfälle, die nicht etwa unbekannt sind. Bereits in der ersten Eiskalt Ausgabe im Jahre 1998 wurden die 3-4 Seillängen langen Eisfälle im Grad WI4-4+ beschrieben. Dennoch verirren sich nicht oft Eiskletterer in diese Region, obwohl wie beschrieben die Linien von grosser Klasse sind. Wir hatten jedoch Mühe mit dem Zustieg und versanken im hufttiefen Schnee. Oben angekommen wurde die Zeit knapp so dass es nur für einen kurzes "Gluschterli" reichte. Aber sicherlich werden wir wieder ein Mal kommen, wenn es weniger Schnee hat und auch einwenig früher am Morgen. Der Zustieg durch den steilen Wald nimmt doch gerne mehr als eine Stunde in Anspruch. Vor allem der Gängigenfall WI4 ist eine sehr beeindruckende Linie.

Die Fotos stammen von letztem Wochenende, wer sich beeilt findet noch gute Verhältnisse vor. Jedoch sehen wir mit jedem Tag mehr die Eisklettersaison dahinfliessen.

Dry-tooling in der Gorges du Court

Klein aber fein. In der Gorges de Court gibt es neben Sportkletterrouten auchetwas für die Eisliebhaber. Wunderschönes Eis wächst dort über die Felsen.An kurzen, gut ausgerüsteten Dry-Tool Routen kann man sich gut einen Nachmittag versuchen.Die Verhältnisse sind bereits seit Wochen gut und dürften noch einwenig anhalten.Weiterführende Informationen zu den Eisklettermöglichkeiten im Jura können der Internetseite (auf französisch) von Nicolas Zambetti entnommen werden. Dort gibt es auch einige tolle Bilder von den Eisfällen B.A.S.E./Lauterbrunnental und Crack Baby/Breitwangflue welche Traumlinien sind eines jeden Eiskletternden.

Iceclimbing Worldcup Bustini/Ro

Die letzte Station des Eiskletterworldcup war Bustini in Rumänien, wo an diesem Wochenende bei besten Bedingungen die letzten Wettkämpfe durchgeführt wurden. Leider waren anders als in den Jahren zuvor keine Schweizer und Schweizerinnen am Start. Die Anreise ist mit 1800km doch recht beachtlich. Davon nicht abschrecken vermochten sich die von noch weiterher angereisten Südkoreaner Park Lee Young und Shin Woon Seon die in den Leadkategorien den Männer – und Frauentagessieg mit nach Hause tragen konnten. Den Gesamtweltcup hat wie bereits im Vorjahr Markus Bendler gewonnen. Bei den Damen ging der Sieg an Anna Gallyamova aus Russland. 

Damen Lead
1. Shin Woon Seon, Südkorea
2. Gallyamova Anna, Russland
3. Rainer Angelika, Italien

Herren Lead
1. Park Hee Yong, Südkorea
2. Bendler Markus, Österreich
3. Lyulyukin Ivan, Russland

Frauen Speed
1. Shubina Nadezda, Russland
2. Gallyamova Nadezhda, Russland
3. Shabalina Viktoria, Russland

Herren Speed
1. Pavel Gulyaev, Russland
2. Maxim Vlasov, Russland
3. Pavel Batushev, Russland

Hier zu den Gesamtresultaten

(Foto:Bernhard Kogler/softrock.de)

Eisklettern in Kandersteg

Kandersteg, das wunderschöne und weltbekannte Eisklettermekka wird jeden Winter für Eiskletternde zur Wunschdestination. Die meisten nehmen dabei eine mehrstündige Anfahrt auf sich um einige Seillängen in den vielen, schön gewachsenen Eisfällen zu klettern.
Wenn man einen bestimmten Eisfall ins Auge gefasst hat, dann sollte man früh am Einstieg stehen. Ansonst kann es vorkommen das sich bereits eine andere Seilschaft im Eisfall befindet. Der Andrang speziell an Wochenenden ist riesig! Aus Sicherheitsgründen (u.a. Eisschlag) wird vom Einstieg als zweite Seilschaft abgeraten.
Die oft begangenen Eisfälle sind ziemlich ausgeschlagen und die Kletterlinien somit sehr gut ersichtlich. Meistens sind im Felsen Stände vorhanden, die auch gerade als Abseilpiste zu verwenden sind. Dies vereinfacht das ganze Unternehmen sehr, nimmt aber leider ein bisschen den Scharm des sonst so abenteuerlichen Eiskletterns.
Kandersteg ist denoch der Topspot in der Schweiz, mit einer grossen Anzahl wunderschönen Eiskaskaden.

Samuel Diener on RattenpissoirNiggu Hojac on Blue Magic 5+Niggu Hojac on Blue Magic 5+Niggu Hojac on Blue Magic 5+Niggu Hojac on Blue Magic 5+Niggu Hojac on Blue Magic 5+Staubach and OeschinenwaldRené Gehrig on RattenpissoirOeschinenwaldAlmenalpfälleRené Gehrig on RattenpissoirRené Gehrig on RattenpissoirSamuel Diener on Rattenpissoir

Eisklettern auf der Simplonsüdseite

Auf der Suche nach Eis wagten wir uns vor drei Wochen gezwungenerweise weit weg vom Berneroberland in die Berge des wünderschönen Wallis, das dank dem Lötschbergbasistunnel nun in weniger als einer Stunde von Bern erreichbar ist. Mit dem Postauto fuhren wir über den schneebedeckten Simplonpass. Kurz nach Simplon Dorf sahen wir in Richtung Gondo gigantische Wände mit, von weitem gesehen, doch relativ wenig Eis. Ohne zu zögern stiegen wir trotzdem an der Haltestelle „Alte Kaserne“ aus und richteten unsere Blicke auf die Eisfälle Edelweiss Ice WI5, Stillicidio WI4 und den Cascatone di Gabi WI5. Diese befinden sich auf der rechten Seite der Passstrasse wenn man von Simplon Dorf in Richtung Gondo fährt. Das Eis an den beiden unteren Eisfälle (Edelweiss Ice WI5, Stillicidio WI4) war eher dünn und nicht wirklich Vertrauens erweckend. Nicht aber der obere der drei Eisfälle (Cascatone di Gabi WI5). Dieser war durch und durch gefroren und somit entschieden wir uns eine kletterbare Linie im Stillicidio zu suchen. Mit Erfolg! Nach nur einer halben Stunde wateten wir schon durch den Tiefschnee zum Einstieg des Cascatone di Gabi. Himmelblaues, dickes, auf Eispickel wartendes Eis liess grosse Freude aufkommen. Als wir uns in der Mitte des Eisfalles befanden liess ein Kälteeinbruch sofort jeden Wassertropfen erstarren und somit wurde das Eis in kurzer Zeit ziemlich splitrig und spröde. Während dem Klettern der zweiten Hälfte machte sich die entstandene Spannung im Eis trotzdem hie und da bemerkbar. Nach einem Ausstieg durch Fels und Eis standen wir im halbdunkeln zuoberst und waren überaus froh, dass wir unsere Stirnlampen eingepackt haben.

Cascatone di Gabi, 200m, 5Matthias on Cascatone di GabiSamuel on Cascatone di GabiSamuel on Cascatone di Gabiswitzerland_gabi_26.12.2009_9All three icefallsEdelweiss Ice 5 and Stillicidio 4switzerland_gabi_26.12.2009_3Matt on Stillicidio 4

Achtung! Die Fotos sind von ungefähr drei Wochen entstanden.

 

Ice Climbing Worldcup Saas-Fee 2010

Der dritte Wettkampf der Ice Worldup Serie ist bereits vorbei. Den Sieg bei den Männern im Lead errang wie erwartet Markus Bendler. Der Schweizer Patrick Aufdenblatten errang den sehr guten vierten Rang. Bei den Frauen war die Ausgangslage sehr spannend und das Feld nahe beieinander.

 

Men Lead:
 1. Markus Bendler, Österreich
 2. Maxim Tomilov, Russland
 3. Yong Park Hee, Südkorea
 4. Patrick Aufdenblatten, Schweiz
12. Andreas Steindl, Schweiz
13. Simon Anthamatten, Schweiz
20. Martin Jaggi, Schweiz
38. Denis Gruber, Schweiz

Women Lead:
 1. Stephanie Maureau, Frankreich
 2. Wha Woon Jeong, Südkorea
 3. Ratka Petrovka, Bulgarien
 6. Felicitas Feller, Schweiz
10. Petra Müller, Schweiz
15. Dahlia Hamdy, Schweiz

Men Speed:
 1. Pavel Gulyaev, Russland
 2. Pavel Batushev, Russland
 3. Igor Fayuzullin, Russland
14. Thibaut Mauron, Schweiz
22. Yves Heuberger, Schweiz
23. Kevin Huser, Schweiz

Women Speed:
1. Maryam Filippova, Russland
2. Nadezda Shubina, Russland
3. Natalia Kulikova, Russland

Nächste und bereits letzte Station für die Eiskletterathleten ist vom 04.-07. Februar in Busteni, Rumänien.

(Bild: Lionel Baumann, partyguide.ch)