Eis / Mixed / Tooling

Blausee - Eisklettern mit Seeblick

Unser Tagesplan für letzten Samstag sah folgendermassen aus: Während dem Tag pickeln und am Abend nach Kandersteg um dem Eiskletterfestival beizuwohnen. Da wir gerne etwas Neues klettern wollten und auch ein wenig befürchteten, dass es in den Eisfällen um Kandersteg an diesem Wochenende sehr voll sein wird, entschlossen wir uns beim Blausee einen Eisfall zu erklettern. Für uns, Sämi und Guido war dieser Eisfall das erste eisige Abenteuer in dieser extrem kalten Saison 08/09. Mit viel Freude und Genuss kletterten wir daher den schönen und mit sehr guten Bedingungen aufwartenden Namenlosen Eisfall, welcher sich ganz rechts im Gebiet befindet.

 

 

 

 

The Icefalls near BlauseeNamenlos WI5+Samuel Diener leading the second pitchSwiss_Blausee_090110_4Swiss_Blausee_090110_5Guido Ammon in the middle sectionYeaahh!The famous icefalls at the Breitwangflue

 

Ice Climbing Festival Kandersteg 2009

Am vergangenen Samstag fand das 9. Eiskletterfestival in Kandersteg statt. Die Verhältnisse in den umliegenden Gebieten, die in einer grandiosen, zauberhaften Berglandschaft liegen, waren sehr gut. Der zahlreiche Publikumsaufmarsch bestätigt den mittlerweilen grossen Bekanntheitsgrad des Festivals. Für die Zukunft wünschen wir uns, dass die Finals früher starten, damit auch „Heimkehrer“ alle Teilnehmer sehen können. Die Wettkampfform ist, speziell bei den Damen, zu einem Speed Contest mutiert und ist deshalb nicht wirklich spektakulär. Vielleicht gibt es ja einmal einen neuen Eisturm? Eine grundlegende Änderung des Plauschwettkampfes wäre wohl wünschenswert für eine Gute und Erlebnisreiche Zukunft des Eiskletterfestivals. Grosses Lob an die Vorträge! Diese waren top. Timmy O'Neill wir werden dich vermissen!!!

Switzerland_IceClimbingfestivalKandersteg_090110_10Switzerland_IceClimbingfestivalKandersteg_090110_11Switzerland_IceClimbingfestivalKandersteg_090110_12Switzerland_IceClimbingfestivalKandersteg_090110_13Switzerland_IceClimbingfestivalKandersteg_090110_14Switzerland_IceClimbingfestivalKandersteg_090110_15Switzerland_IceClimbingfestivalKandersteg_090110_16Switzerland_IceClimbingfestivalKandersteg_090110_17Switzerland_IceClimbingfestivalKandersteg_090110_2Switzerland_IceClimbingfestivalKandersteg_090110_3Switzerland_IceClimbingfestivalKandersteg_090110_4Switzerland_IceClimbingfestivalKandersteg_090110_5Switzerland_IceClimbingfestivalKandersteg_090110_6Switzerland_IceClimbingfestivalKandersteg_090110_7Switzerland_IceClimbingfestivalKandersteg_090110_8Switzerland_IceClimbingfestivalKandersteg_090110_9
Kandersteg_Bild-146_01Kandersteg_Bild-146_02Kandersteg_Bild-146_03Kandersteg_Bild-146_04Barbara BüschlenKandersteg_Bild-146_06Kandersteg_Bild-146_07Kandersteg_Bild-146_08Felicitas Feller

 

 

Drytooling und Mixedklettern im Basler Jura - Eptingen

Die meisten Mittellandbewohner kennen das Sportklettergebiet Eptingen, aber nur die wenigsten wissen, dass dort auch kräftig gepickelt werden kann. Die steile Wand, über welche im Sommer ein Wasserfall hinab stürzt, wartet im Winter mit interessanten und athletischen Drytool und Mixedrouten auf. Bei anhaltender extremer Kälte, wie es jetzt der Fall ist, besteht sogar die Hoffnung, dass sich der etwa 30 Meter Wasserfall zu einem imposanten Eisfall umwandelt.
Im Jahr 1997 wurde in Eptingen durch Robert Jasper Trait de lune die erste M8+ begangen. Somit hat dieses Gebiet auch noch historische Werte.

Switzerland_Eptingen_tooling_090104_2Switzerland_Eptingen_tooling_090104_3Switzerland_Eptingen_tooling_090104_4Switzerland_Eptingen_tooling_090104_5Switzerland_Eptingen_tooling_090104_6Switzerland_Eptingen_tooling_090104_7Switzerland_Eptingen_tooling_090104_8Switzerland_Eptingen_tooling_090104_9

Eisklettern im stillen, ewigen Schatten

Neben dem weltberühmten Eisklettergebiet Kandersteg gibt es auch Orte, die weniger bekannt, aber ebenso lohnenswerte Perlen im Berner Oberland darstellen. Eines dieser versteckten, im ewigen Schatten liegenden Gebiete, ist das Kiental. Mit dem Auto sind die Klettereien im Kiental gut erreichbar und der Zustieg zu den Mixedrouten beschränkt sich auf wenige Minuten. Nachdem die Bäume die Sicht auf die Wand freigeben, wird ein atemberaubender Eisgarten sichtbar. Die Eiszäpfen hängen wie Stalaktiten von der Wand und lassen die Finger beim Anblick erzittern. In diesem sehr zu empfehlenden Eispark sind viele Stände vorhanden und die meisten Mixedrouten sind gut abgesichert. Für das Erklimmen einiger Routen sollten neben Eisschrauben aber auch Friends und einige Keile mitgebracht werden! Von kurz und knackig bis lang und knackiger ist hier alles anzutreffen..

Switzerland_Kiental_081229_10Switzerland_Kiental_081229_12Switzerland_Kiental_081229_13Switzerland_Kiental_081229_2Switzerland_Kiental_081229_3Switzerland_Kiental_081229_4Switzerland_Kiental_081229_5Switzerland_Kiental_081229_6Switzerland_Kiental_081229_7Switzerland_Kiental_081229_9

 

Öschinenwald - Kandersteg (26.12.08)

Die vielen Eisklettergebiete um Kandersteg sind weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Ob lange und anspruchsvolle Mehrseillängenrouten in der Breitwangflue, kürzere aber ebenso schöne Routen im Öschinenwald und am Staubbach oder schwere und sehr steile Dry- und Mixedrouten in Üschinen - Las Palmas, Kandersteg bietet alles was sich ein Eiskletterherz wünscht. An Wochenenden und während den Ferien muss mit vielen Besuchern gerechnet werden. Ansonsten ist die Region um Kandersteg aber ein Eisklettergebiet der Superlative!

Vom 09. bis 11. Januar 2009 wird im Eisklettermekka das Ice Climbing Festival Kandersteg zum 9. Mal durchgeführt.
Auf der Website www.ready2climb.com findet Ihr alle wichtigen Informationen zu diesem Anlass.

Andy on Rattenpissoir WI 5+Ice climber on Arbonium WI 5Switzerland_Oeschinenwald_Kandersteg_081226_12Switzerland_Oeschinenwald_Kandersteg_081226_13Switzerland_Oeschinenwald_Kandersteg_081226_14Matt on Pingu WI 5+The ice climbs of the ÖschinenwaldIce climber on Arbonium WI 5Andy on Rattenpissoir WI 5+Andy on Rattenpissoir WI 5+Andy on Rattenpissoir WI 5+Andy on Rattenpissoir WI 5+

The Zonk - Mixedgebiet bei Engelberg

Mitten im Skigebiet von Engelberg befindet sich das relativ bekannte, aber kleine Mixedgebiet The Zonk mit etwa 10 Routen von M5 bis M9. Die windgeschützte und lawinensichere Lage machen das Gebiet ideal für einen interessanten Mixedtag. Die Routen sind in den Felspassagen durchwegs gut mit Bohrhaken abgesichert. Im Eis sollten Eisschrauben nicht fehlen. Für den Zustieg sind Ski unumgänglich, da sich die Wand unmittelbar neben der Piste, unweit der Bergstation Trübsee, befindet. Die Skiabfahrt nach Engelberg rundet den intensiven Klettertag ab

Switzerland_TheZoncEngelberg_081221_11Switzerland_TheZoncEngelberg_081221_12Switzerland_TheZoncEngelberg_081221_13Switzerland_TheZoncEngelberg_081221_2Switzerland_TheZoncEngelberg_081221_3Switzerland_TheZoncEngelberg_081221_4Switzerland_TheZoncEngelberg_081221_5Switzerland_TheZoncEngelberg_081221_6Switzerland_TheZoncEngelberg_081221_8Switzerland_TheZoncEngelberg_081221_9

Pontresina - Ice Climbing

Nur etwa 5 Minuten vom Dorfzentrum Pontresina entfernt, liegt eine Schlucht, die die Einheimischen im Winter bewässern um somit Eis zum Eisklettern zu bilden.

Matthias RuhMarco TorettiMatthias RuhMarco TorettiMatthias RuhMarco TorettiDSC_0270

Ice Climbing Festival Pontresina

Zum ersten Mal fand am Corn etwas unterhalb der Diavolezza Bergstation das Ice Climbing Festival Pontresina statt. Am Samstag stand ein Speedcontest auf dem Programm, welcher in Zweierteams bestritten wurde. Im Final der besten sechs Teams wurde die gesamte Länge des Eisfalles von etwa 100 Metern in zwei Seillängen durchstiegen in der Zeit von rund 25 Minuten. Das Schweizerteam mit Jack Müller und Ron Koller gewann den spannenden und eindrucksvollen Wettkampf. Das prächtige Wetter umrahmte das hoffentlich auch im nächsten Jahr wieder stattfindende Eiskletterfestival Pontresina.

DSC_0020pon1The qualification routesThe teams waiting to climb the qualification routesMatthias RuhMarco TorettiDSC_0134pon6DSC_0138pon7Jack MüllerDSC_0102pon9DSC_0040pon10DSC_0175pon11DSC_0144pon12DSC_0152pon13DSC_0158pon14On the topDSC_0192pon16The Festival villageDSC_0031pon18The first pitch of the finalDSC_0205pon20At the belayDSC_0233pon22DSC_0250pon23DSC_0268pon24DSC_0272pon25DSC_0284pon26DSC_0285pon27The corn

World Cup Saas Fee 2008

Der neunte Eiskletterwettkampf in Saas Fee wurde gestern mit einem überaus spannenden Finale und einem Schweizersieg beendet. Simon Anthamatten gewann den Welt-Cup in Saas Fee vor dem Ukrainer Evgeny Kryvosheytsev und dem Koreaner Park Hee- Young. Bei den Damen dominierten dieses Jahr die Italiener mit Angelika Rainer auf dem ersten und Jenny Lavarda auf dem zweiten Platz. Dritte wurde Ksenia Sdobnikova aus Russland.

DSC_0060 copyDSC_0081 copyDSC_0091 copyDSC_0106 copyDSC_0135 copyDSC_0159 copyDSC_0162 copyDSC_0199 copyDSC_0205 copyDSC_0209 copyFranziska fellerPetra MüllerPetra MüllerFelicitas FellerFelicitas FellerFelicitas FellerDSC_0392 copyDSC_0406 copyPatrick AufdenblattenDSC_0428 copyJack MüllerDaniel WinklerSamuel Diener

Ksenia SdobnikovaRainer AngelikaFelicitas FellerFelicitas FellerJenny LavardaJenny LavardaJenny LavardaAngelika RainerKsenia SdobnikovaKsenia SdobnikovaPetra MüllerPetra MüllermnAlexey TomilovHee-Yong ParkHee-Yong ParkHee-Yong ParkHee-Yong ParkEvgeny KryvosheytsevMarkus BendlerMaxim TomilovAnthamatten SimonAnthamatten SimonAnthamatten SimonAnthamatten Simonzzzzz

Mixedklettern im Little Cottonwood Canyon

Nachdem wir jeden Eisfall zwei Mal kletterten, machten wir uns auch noch an die Mixedrouten. Das Klettern mit unseren Eispickeln in den Granitrissen war sehr speziell, aber lustig. Samuel bot einige grobe Abgänge als er über die Steile Ausstiegspassage auf das Schneefeld klettern wollte.

Samuel DienerSamuel DienerSamuel DienerSamuel DienerMatthias RuhMatthias RuhMatthias RuhSamuel Diener