Sportklettern

Walliser Geheimgebiet - Frohe Festtage!

Balavaud...noch nie gehört. „Los komm schon!“ Es braucht doch schon einiges an Überzeugungskraft den weiten Weg nach Ardon auf sich zu nehmen um in diesem kleinen Klettergebiet klettern zu gehen.
Ardon liegt 15 Fahrminuten von Sion im Talboden. Das Klettergebiet Balavaud ist wunderschön gelegen inmitten eines Privat gehaltenen Rebberges. Daher ist das klettern nur von November bis Februar autorisiert.
Die Kletterrouten sind zwischen 15 und 32m lang und mehrheitlich im Grad 7a aufwärts, die Wand ist sehr kleingriffig und zum teil überhängend. Es hat 15 Routen. Die Wand ist südlich ausgerichtet und die Sonne scheint wärmend an die Wand. Hier zu klettern ist wie Weintrinken und in Genuss zu schwelgen.

Doch in diesem Klettergarten wird einem nichts geschenkt. Auch Guido und Angelo kämpften sich hoch. Angelo lachte nur und sagte geile Tour, eine der besten die er gemacht hat. Voilà nicht zu viel versprochen. Pumpig und stehtechnisch gemein startet die Route, erinnert ans Lehn, danach geht es los mit einigen kräftigen Zügen à la Wenden, danach Tropflöchlifels wie in der Verdon und zum Schluss noch einen gemeinen Runout mit heiklem Aufsteher wie in den Engelhörnern.

So sieht ein super Klettertag aus!

Das gesamte Scalamalade Team wünscht allen schöne und frohe Feiertage! Weiterhin viele neue Erlebnisse am Fels im alten wie im neuen Jahr!

Lilith 7c+, Schweizereck, Rätikon

Die Wetterprognose für das vergangene Wochenende waren am Freitag doch eher ernüchternd. Schon wieder zwei Tage regen:( Für Mehrseillängenrouten oder Bergsteigen sind solche Aussichten doch eher suboptimal. Nichtsdestotrotz machten wir (Sandro und Matt) uns auf in das regensichere Klettergebiet Lungern. Dieses war an diesem Samstag voll mit Kletternden. Nach mehreren tollen Routen und dem Wissen, dass die Sonne scheint und es nicht am Regnen
ist, überprüften wir den Wetterbericht nochmals und entschieden uns dann trotzdem für eine Mehrseillängenroute am Sonntag im Rätikon oberhalb von Schiers. Als wir am Sonntag morgen aus dem Auto stiegen und in Richtung Schweizer Tor wanderten, schien die Sonne und von Regen war weit und breit nichts zu sehen. Wir entschieden uns für die Route Lilith 7c+ am Schweizereck und fanden in dieser Wand anschliessend schon drei andere Seilschaften vor. Die Route beginnt mit einer technisch, eher plattigen 6c. Anschliessend folgt ein wunderschönes 7a+, welches über einen kleinen Überhang führt. Die nächste 6c+ ist dann eher ausdauernd und anhaltend. Nach noch zwei weiteren 7a+, die eine kurz mit einer kniffligen Schlüsselstelle, die andere lang und wieder eher ausdauernd, folgt eine 7b Traverse die extrem kleingriffig und technisch ist. Weiter kommt eine 7b+, die in einem Riss rechtshaltend einen Überhang durchquert. Von dort aus geht es mit einer 7a+ weiter und endet unterhalb eines Überhangs, der dann noch die letzte Seillänge enthält. Diese 7c+ ist eher kurz und einen harter Abschluss. Das Abseilen (zum Teil luftig) ist problemlos an den vorhanden Ständen möglich. Super Tour und das Wetter blieb bis zuletzt gut.

Lilith 7c+, 8. Seillänge, Schweizereck, RätikonLilith 7c+, 8. Seillänge, Schweizereck, RätikonLilith 7c+, 8. Seillänge, Schweizereck, RätikonLilith 7c+, 8. Seillänge, Schweizereck, RätikonLilith 7c+, 7. Seillänge, Schweizereck, RätikonLilith 7c+, 6. Seillänge, Schweizereck, RätikonLilith 7c+, 6. Seillänge, Schweizereck, RätikonLilith 7c+, 5. Seillänge, Schweizereck, RätikonLilith 7c+, 5. Seillänge, Schweizereck, RätikonLilith 7c+, 5. Seillänge, Schweizereck, RätikonLilith 7c+, 5. Seillänge, Schweizereck, RätikonLilith 7c+, 5. Seillänge, Schweizereck, RätikonLilith 7c+, 5. Seillänge, Schweizereck, RätikonLilith 7c+, 5. Seillänge, Schweizereck, RätikonLilith 7c+, 5. Seillänge, Schweizereck, RätikonIntifada 7a+, Schweizereck, RätikonLilith 7c+, 3. Seillänge, Schweizereck, RätikonLilith 7c+, 3. Seillänge, Schweizereck, RätikonKirchlispitzenLilith 7c+, Schweizereck, RätikonLilith 7c+, 2. Seillänge, Schweizereck, RätikonIntifada 7a+, Schweizereck, RätikonIntifada 7a+, Schweizereck, RätikonKirchlispitzenSchweizereck, Rätikon

Popey 7a, clean Juni 2014

Am Forscherstein in Wasserauen (AI), einem sehr kleinen Klettergarten in meiner Nähe, konnte ich (Roman) und Andy, vor einigen Wochen eines unserer Projekte realisieren.
Durch die linke, senkrechte Seite des 25 Meter hohen, gespaltenen Felsblockes zieht sich unter anderem eine plattige 7a Route, namens Popey. Mit unserem Rack an Friends und Keilen, suchten wir nach geeigneten Placements in der kompakten Wand... und fanden schließlich auch nach 4 Metern eine Schuppe für eine Schlinge. Etwas weiter oben waren zwei Risse für Keile und zu guter Letzt, etwa 7 Meter unter dem Stand fand sich noch ein feiner Riss für noch feinere Keile.
Nach mehrmaligem Auschecken der Schlüsselstellen und einigen Placements, konnten wir die Route beide clean klettern.

Die letzten MeterRoman in PopeyRoman in PopeyAndy in PopeyRoman in PopeyRoman in PopeyIn der ersten Schlüsselstelle

Klettern in der Gorges du Verdon

Die letzten zwei Wochen kletterten Sämi und ich (Matthias) in der berühmten Verdonschlucht. Zur Linken und Rechten der Verdon erheben sich die Felswände zum Teil mehrere hundert Meter und bieten somit einzigartige Klettermöglichkeiten. Berühmt ist die Verdon ebenfalls für die Art der Zustiege (über die Route abseilen), die meistens sehr kurz sind. Man parkiert also auf der Route des Cêtes, spaziert einige Meter zur entsprechenden Abseilstelle und seilt dann an den wirklich guten Ständen ab. Je nach Wetterbericht sollte man einen Plan B haben, damit man nicht plötzlich die Schlucht hinauslaufen muss. Camping- und Einkaufsmöglichkeiten bietet die kleine Ortschaft La Palud.

Les Extraterrestress 7aLes Extraterrestress 7aLes Extraterrestress 7aLes Extraterrestress 7aLes Extraterrestress 7aLes Extraterrestress 7aLes Extraterrestress 7aPlouff Plouff 7bPlouff Plouff 7bGorges du VerdonPlouff Plouff 7bPlouff Plouff 7bPlouff Plouff 7bPlouff Plouff 7bMimi Cracra 6bMimi Cracra 6bMimi Cracra 6bMimi Cracra 6bMimi Cracra 6bGorges du VerdonGorges du Verdon

Walliser Sonnenstube

Das erste schöne und warme Wochenende im Jahr hat uns (Guido und Köbi) gleich an die Felsen gelockt. Die Pracht des Wallis ist im März besonders schön zu geniessen. Oben Schnee, unten trocken und warm. So zogen wir uns die Finger lang in den vertikalen der kleinen Klettergebiete Saxé bei Martigny und Lalden bei Brig. Beide haben den Grossteil der Routen im Schwierigkeitsgrad 6b -7c. Ein erster Formtest ist in den maximalkräftigen und pumpigen, kurzen Routen geglückt. Die technische Kletterei ist wie ein Tanz welchen wir am Abend in der Disco noch genossen. In Sion kann die Crêperie la Rose des Vents sehr empfohlen werden um die Batterien wieder mit leckeren Crêpes aufzuladen.

Für alle Wallis Liebhaber und Insider. Das Klettergebiet Valère in Sion ist neu mit einem Kletterverbot belegt vom 15.April bis 30.Juni.

Hier die Fotos zum Wallis!

The small but nice crag SaxéGuidoKoebiSpring is thereLalden a crig with about 16 routes

Red Bull 7a, Herbriggen

Diese Tour kletterten wir in November 2012!

Es ist halb zwei, eigentlich wollten wir schon mitten in der Wand sein, doch wegen ein paar morgendlichen Problemen sind wir nun erst beim Einstieg. Heute will ich mit Matthias die neue Route „ Red Bull“ 7a bei Herbriggen klettern. Das Wetter bleibt stabil und auch Stirnlampen sind im Rucksack, so beginnen wir trotz der fortgeschrittenen Zeit noch loszuklettern. Die Tour hat 9 Seillängen mit der Bewertung 7a. Wir kommen zügig voran, immer mehr spielen wir mit dem Gedanken, es trotzdem noch bis ganz nach oben zu schaffen. Gegenseitig pushen wir uns und so haben wir schon bald die schwersten längen hinter uns. Schliesslich erreichen wir unser Ziel. Die Kletterei war schön und abwechslungsreich, auch nicht wirklich schwierig. Dank der guten Arbeit der Erstbegeher waren nicht einmal Friends und Keile notwendig. Wir hätten es wahrscheinlich noch vor der Dunkelheit bis zum Einstieg geschafft, doch dank einem Seilverhänger gabs noch einen zusätzlichen Aufstieg.
Mit Stirnlampen kamen wir um halb sechs wieder beim Auto an und wahren froh, dass es doch noch klappte.

Red Bull 7a+ bei HerbriggenRed Bull 7a+ bei HerbriggenTemplate2012_1Red Bull 7a+ bei HerbriggenRed Bull 7a+ bei HerbriggenRed Bull 7a+ bei HerbriggenRed Bull 7a+ bei HerbriggenTemplate2012_2Red Bull 7a+ bei HerbriggenRed Bull 7a+ bei HerbriggenRed Bull 7a+ bei Herbriggen

Klettern in Mallorca

Im Oktober zog es uns ins warme Mallorca. In Palma angekommen, war’s ca. 30 Grad warm, so entschieden wir uns zuerst einmal ins Gebirge zu fahren. Dort angekommen, kletterten wir in der Gorg Blau. Wir trafen auf sehr coole Routen von 6a bis 8c. Die Temperaturen waren deutlich kühler und so war der ein oder andere froh um seine Daunenjacke. Unser Plan war wild zu Campieren, was nicht ganz einfach ist, da das meiste Gelände dort privat ist. 3 weitere Tage kletterten wir schliesslich noch in dieser Region. Eines der besten Gebiete, wenn nicht das Beste auf Mallorca ist Fraguel. 35meter Routen in perfektem Fels. Mit „Football Fan“ wartet hier eine der schönsten 8a. In 4 Tagen konnten wir nur einen kleinen Teil von den Gebieten sehen, doch diese waren alle sehr lohnenswert. Schliesslich wollten wir noch ein paar Tage ans Meer um das in Mallorca bekannte Deep Water Soloing auszuprobieren. Beim ersten mal kostet es noch Überwindung, da ein unkontrollierter Sturz von 15 Meter doch schmerzhaft sein kann. Doch mit der Zeit gewöhnt man sich daran und es macht richtig Spass. Wir kletterten in verschiedenen Gebieten, besonders die Cova del Diablo, 20meter überhängender Fels, begeisterte uns. In der Cala Sa Nau besuchten uns etliche Quallen, so war Zeitweise an Klettern nicht zu denken. Gegen Ende der Woche waren schliesslich alle Kletterschuhe durchwässert, so gings wieder in die Schweiz, wo uns bereits der erste Schnee erwartete. Mallorca ist wirklich für jeden Kletterer sehr zu empfehlen. Vor allem fürs Deep Water Soloing lohnt sich eine Reise sehr.

Advertising

Le Schilt die stille Juraperle

Es ist morgen früh im Bus, es trällert der Kuno (Lauener)schlaftrunken aus dem Radio. Heute gehe ich, Guido, mit Dänu ins Le Schilt nahe Biel. Die Sonne lacht bereits weit vom Himmel als wir den langen und im letzten Stück steilen und mit Kabeln gesicherten Weg auf uns nehmen. Le Schilt, mindestens 45 Minuten weg von den letzten Zeichen der Industrialisierung. Ein idyllisches Klettergebiet für den fortgeschrittenen Kletterer. Die Mehrseillängenrouten verlangen ein gutes Auge sei es wegen einigen spärlich abgesicherten Längen oder den vielen Varianten oder einfach den anspruchsvollen Routen wegen. Der Fels ist in den vielen Klassikern traumhaft! Das herbstliche Ambiente umrahmte den super Klettertag wo wir den Kocherpfeiler 6b und die Voie normale Varianten 5c geklettert haben. Trotz dem weiten Zustieg ist das Gebiet sehr gut besucht. Ein wirklich tolles Klettergebiet!

La dièdre jauneLe SchiltKocherpfeilerLe SchiltGuidoGuido on the second pitch of Kocherpfeiler 6bLa voie normaleGuido placing a camelot in Variante 6aLa voie normale 5aLe SchiltGuido walking down from the topscala_logo stripes-6kleinTemplate2012_1

Hier das Lied vom Kuno!
Züri West - Chinasky
http://www.youtube.com

Gemini, Wendenstöcke

Nach einem gemütlichen Abend mit Bier, Chips und Pasta im Mährenbiwak stiegen Jönu und ich (Nicu) in die Route Gemini ein. Wir wollten das Projekt von letzter Woche beenden. Damals waren wir in der Route Coelophysis und mussten am zweiten Tag auf dem grossen Biwakband auf Grund von Gewittern umkehren. Nun wollen wir über die Route Gemini wieder in den 2. Teil der Coelophysis einsteigen, um sie fertig zu klettern.
So packten wir am frühen Morgen unseren Haulbag und gingen die wenigen Meter zum Einstieg.
Nach zwei einfachen Einstiegslängen kam die erste 7b+ Schlüsselseillänge. Super steile Kletterei an grossen Griffen. Ich konnte sie auf anhieb onsight klettern und Jönu im Nachstieg flashen. Die zweite Schlüssellänge eine technische 7c+ konnten wir leider nur mit ein/zwei Stürzen klettern. Der Rest der Route konnten wir problemlos sturzfrei klettern. Wir waren ziemlich schnell unterwegs, so dass wir uns eine lange Siesta im 1. Biwak der Coelophysis gönnten. Nach einem anschliessenden Kaffee auf der Sonnenterrasse fixierten wir noch zwei Seillängen der Coelophysis. Am nächsten Morgen stiegen wir mit einem leichten Rucksack in der Coelophysis weiter. Wir kannten diese Längen nach dem Biwak bereits, sodass wir sie trotz den grossen Ranouts zügig klettern konnten.
Wir waren schon früh im 2. Biwak angekommen, aber leider konnten wir nicht weiter klettern. Die nächsten zwei Seillängen waren komplett nass. Jönu versuchte es trotzdem, musste jedoch aufgeben.
So seilten wir noch vor Mittag ab und stiegen zurück auf die Wendenalp, wo wir unsere Bikes nahmen und nach Innertkirchen düsten.
Gemini ist eine lohnenswerte Route im Sektor Eiserner Vorhang. Die Absicherung ist gut und die Felsqualität ist durchwegs hervorragend.
Auch der erste Teil der Coelophysis ist super. Jedoch wird hier die Psyche gefordert. Die Hakenabstände sind weit und Stürze können teilweise Verletzungen zufolge haben.

Gemini, Wendenstöcke, Switzerland ¦ Photo by JonasGemini, Wendenstöcke, Switzerland ¦ Photo by JonasGemini, Wendenstöcke, Switzerland ¦ Photo by JonasGemini, Wendenstöcke, SwitzerlandGemini, Wendenstöcke, Switzerland ¦ Photo by NiccuTemplate2012_1Gemini, Wendenstöcke, Switzerland ¦ Photo by NiccuGemini, Wendenstöcke, Switzerland ¦ Photo by NiccuGemini, Wendenstöcke, Switzerland ¦ Photo by NiccuGemini, Wendenstöcke, Switzerland ¦ Photo by NiccuGemini, Wendenstöcke, Switzerland ¦ Photo by NiccuGemini, Wendenstöcke, Switzerland ¦ Photo by Niccu

Der Küchenmeister

Am frühen Morgen steigen Mac und ich (Nicu) zur Titlis Nordwestwand hoch. Es ist sehr warm und der Schweiss tropft nur so von unseren nackten Oberkörpern. Nach einem zwei Stündigen Marsch befinden wir uns am Einstieg der Route „Der Küchenmeister“. Kurz noch eine Kleinigkeit essen und dann steigt Mac bereits in die erste Seillänge ein. Der Fels ist sehr strukturiert und bietet steile Hänkelkletterei. Die nächsten zwei Seillängen steige ich vor. Es ist eine 6c und eine 7a Länge. Die Schwierigkeiten beschränken sich jeweils auf ein bis zwei überhängende Boulderestellen. Nach einer kurzen 3b Länge und einer kleinen Pause kommt bereits die 7b Schlüsselseillänge. Auch hier sind nur zwei Einzelstellen wirklich schwer. Der Rest ist pure Genusskletterei an grossen Griffen. Den Abschluss macht eine 6a. Leider wird hier der Fels etwas brüchiger jedoch ist sie noch spannend zum Klettern, weil es nur wenige Bohrhaken gibt. Ich konnte alle schwierigen Seillängen im onsight klettern. Die einfachen Längen konnte ich flashen. Vielleicht war es die erste onsight/flash Begehung?
Die Temperaturen in der Wand waren sehr angenehm und ich war teilweise froh, am Standplatz meine superleichte Downenjacke anzuziehen. Die Route ist nicht sehr lang, bietet aber schöne Kletterei. Sie ist ideal wenn das Wetter nicht top ist oder Gewitter angekündigt sind. Wieder unten am Einstieg angekommen waren wir bereits wieder am schwitzen. Abgerundet wird dieser Tag mit einem kühlen Bier in Engelberg.

Der Küchenmeister, Titlis, Switzerland ¦ Photo by NicuDer Küchenmeister, Titlis, Switzerland ¦ Photo by NicuDer Der Küchenmeister, Titlis, Switzerland ¦ Photo by Nicu, Titlis, SchweizTemplate2012_1Der Küchenmeister, Titlis, Switzerland ¦ Photo by NicuDer Küchenmeister, Titlis, Switzerland ¦ Photo by NicuDer Küchenmeister, Titlis, Switzerland ¦ Photo by NicuTemplate2012_2