Sportklettern

Sanetsch! 2010

Überflüssig das Klettergebiet Sanetsch, ein wunder schöner ruhiger und idyllischer Ort mit über 70 Routen, noch weiter zu beschreiben. Löcher, Wasserrillen, Tropflöcher, Nadeln, Risse, Leisten, abgewaschene Platten und sogar kurze, überhängende, grossgrifige Kletterei bietet das seit Jahren sehr beliebte Kletterparadies.
Jede Seillänge der Route Show 7 genossen wir in vollen Zügen. Der Besuch eines Bartgeierpaares, das an der Felswand den Aufwind nutzte, gehörte ebenso zu den High Lights des Tages.
Wichtig ist das Topo mit in die Wand zu nehmen, da die vielen Routen nahe bei einnander liegen.

Für Detailinformationen siehe auch: www.scalamalade-areas.com/de/detail/6/Sanetch/

The cragSanetsch and the cold fog_9_10_8Great limestonePlace to stay for more then just few hoursShow 7A beautiful view toward the Alpes ValaisSämi climbing Show 7Sanetch a place we love to be..._2

Campione - Neues Topklettergebiet im Tessin

Nach langer Absenz in der Sonnenstube hat uns die Kunde von neuen Routen gelockt. Die vielen kompakten und traumhaften Felsen lassen immer wieder eine Vielzahl hervorragender neuer Kletterrouten zu, genau das was Erschliesser nicht schlafen lässt und Wiederholer dann lobend entdecken. Ohne Topo,hat den Weg in den Rucksack nicht gefunden, sprich vergessen, fanden wir das Gebiet welches sehr gut sichtbar ist auf Anhieb. Die Routen waren der Hammer!! Überhängend, athletisch und mit Sicht auf den See und klein Monaco, Campione hat ein grosses Casino, unschwer zu verfehlen es ist im grossen hässlichen Betonklotz untergebracht.. Die Reise zum neuen im Jahre 2009 erschlossenen Klettergebiet Campione d’Italia haben wir (Guido und Sämi) gerade an einem geeigneten Wochende geplant, es war nicht zu heiss. Die Routen sind mehrheitlich schwer ab 7a, daher sind warme Temparaturen eher von Nachteil. Die Sonne scheint ab 11.00 in die Wand welche windgeschüzt und ausgesetzt auf einem schmalen Felsband gelegen ist. Die letzten Meter Zustieg und der Wandfuss selbst ist mit Fixseilen gesichert! Das Topo sowie weitere Infos können beim unten angegebenen Link eingesehen werden. Besten Dank an die Erschliesser um Luca Auguadri und Pesche Würtich für dieses Topgebiet. Vier Sterne, Punktemaximum!

Kletterwoche in den Calanques

Um vor dem Studienbeginn nochmals richtig Sonne und Motivation zu tanken, fuhren wir (Michael und co.) zu viert in die Calanques. Der Andrang ist zwar Anfang September für off-holiday Verhältnisse eher gross und wie jeder weiss, sind die meisten Routen gnadenlos abgeklettert, doch das Strand-Feeling, die wunderbare Landschaft und Plaisirklettern ergänzen einander hervorragend (für Projekte ists sowieso noch zu warm). Eine sehr gute Alternative zu konventionellen Strandferien in einem der besten und bekanntesten Klettergebiet Südfrankreichs!

Cheselenflueh, Technoparty 6c+

Schon vor einer Weile (als das Wetter noch richtig toll und der Sommer noch jünger war) kletterten wir die Route Technoparty, schwerste Seillänge 6c+, an der Cheselenflueh. Diese sehr gut abgesicherte Route bietet sehr verschiedenartige Kletterei: von kniffligen Kalkplatten bis Henkelzügen in leicht überhängendem Gelände. Die Cheselenflueh ist allgemein sehr zu empfehlen für selten-Mehrseillängenkletterer (wie wir sie momentan sind), und solche, die nur einen halben Tag für einen Kletterausflug investieren wollen.
Hier ein paar Impressionen.

What a great viewlet's goMarco on TechnopartyMarco on TechnopartyMarco on Technoparty

Klettern in Cevio

An einem verregneten Samstagmorgen hier im Norden, verschlug es uns vier Kletterverrückte (Samuel, Matthias, Michael und Sandro) in das sonnige Tessin. Was wir im Tessin vorfanden, entsprach voll und ganz unseren Vorstellungen: Sonnenschein und trockener Nordföhn der uns um die Ohren blies. Also super Bedingungen für in einem schattigen Klettergebiet wie Cevio eine 35m Route nach der anderen zu klettern.
Cevio ist sehr gut mit dem öV erreichbar und der Zustieg beschränkt sich auf angenehme 20 bis 30 Minuten. Weitere Informationen zu Cevio findet Ihr auf der scalamalade-areas Webseite:

http://www.scalamalade-areas.com/de/detail/7/Cevio/

Nach dem Klettern verliessen wir mit müden Armen und einem hungrigen, knurrenden Bauch das Klettergebiet. Das Sonnetanken und Baden an der Maggia, sowie ein herrliches Abendessen rundeten den prächtigen Klettertag ab.
Im Verlauf des Abends genossen wir den Sonnenuntergang und eine milde, sternenklare Sommernacht.

Ticino we love you!

relaxing on the beachSämi belayingMatthias climbing a 7c+wow:-) made by Sämi and Sandro

Waldeckspitze - Klettern im steilen Tröpflöchlifels

Die Gastlosen sind ein Kletterparadies. Im Sommer bietet sich die Nordseite mit angenehmen Temparaturen und rassigen Touren an. An der Waldeckspitze geniesst man den scharfen und steilen Tropflöchlifels in allen Touren. Oft wird der Fels nach der 3. SL weniger steil und auch das Ambiente wechselt stark und so gibt es sogar einige Graspolster und lose Steine in den Routen. Wer dem Gipfel auf das Haupt klettern möchte, dem seien die Routen Magirus 7a und Les Trapézistes 6b+ empfohlen. Die Bohrhaken stecken zahlreich und so muss sehr gut auf die Linienführung geachtet werden.

Ein tolles Stück Fels für den Sommer! Wer Sportklettereien bevorzugt findet diese ebenso zahlreich nahe dem Oberbergpass wie schwere Mehrseillängenrouten bis 7b. Wir genossen den schönen Tag und selbst bei einem Gewitterregen klettert man im unteren Wandteil am Trockenen weiter.

witzerland_Gastlosen_19.08.2010_10witzerland_Gastlosen_19.08.2010_9witzerland_Gastlosen_19.08.2010_8witzerland_Gastlosen_19.08.2010_6witzerland_Gastlosen_19.08.2010_7witzerland_Gastlosen_19.08.2010_4witzerland_Gastlosen_19.08.2010_5witzerland_Gastlosen_19.08.2010_3witzerland_Gastlosen_19.08.2010_2witzerland_Gastlosen_19.08.2010_1

Sommer - Ab in die Berge!!

Nach langem Gedulden hat sich nun der Sommer definitiv eingestellt. Und wie!! Mit Temperaturen bis 30 Grad ist der Griff zur Wasserflasche und in den Magnesiumbeutel eine absolute Wohltat. Noch vor der grossen Hitze kletterte ich (Guido) mit Jan die Diagonal 6a an der Ueschenen. Eine schöne klassische Tour. Wer das Klettern weiter in vollen Zügen geniessen will der wählt am besten ein nordseitiges Klettergebiet in Höhenlage. Auch Gebiete in über 2000 m versprechen die nötige Frische bei vollem Sonnenschein. Auf der scalamalade-areas.com Seite unter der Suchfunktion -> weitere Optionen -> Für die heissen Tage gibt es einige Tipps von idealen Sommerklettergebieten.

Ab in die Berge! Viel Spass!

http://www.scalamalade-areas.com

CH_Ueschenen_03062010_14CH_Ueschenen_03062010_13CH_Ueschenen_03062010_12CH_Ueschenen_03062010_11CH_Ueschenen_03062010_10CH_Ueschenen_03062010_9CH_Ueschenen_03062010_8CH_Ueschenen_03062010_7CH_Ueschenen_03062010_6CH_Ueschenen_03062010_5CH_Ueschenen_03062010_4CH_Ueschenen_03062010_3CH_Ueschenen_03062010_2http://products.scalamalade.ch

El Cat – Neuer Klettergarten im Tessin

Weit hinten im Maggiatal, oberhalb des idyllischen, kleinen Bergdorfes Brontallo, befindet sich der neue Klettergarten „El Cat“. Die von weitem sichtbare, majestätische Hauptwand bietet zurzeit 15 gut eingerichtete Routen von 6b bis 7b, die bis zu 35m hoch sind. Die Kletterei ist grösstenteils athletisch, wobei eine solide Technik dennoch von Vorteil ist. Der kleinere Sektor „El Catino“ bietet zudem noch eine Handvoll Routen in den unteren Schwierigkeitsgraden. Speziell toll ist der feste, gut strukturierte Fels, der mit viele Leisten, Löcher und Aufleger versehen ist. Durch die südliche Ausrichtung ist „El Cat“ ein lohnenswertes Klettergebiet für die Wintermonate, wobei natürlich auch im Herbst und Frühling geklettert werden kann. Unten findest Du Fotos und das Topo (www.bigwall.ch) zum Klettergebiet. Enjoy!

El Cat, SwitzerlandEl Catino, SwitzerlandEl Catino, SwitzerlandEl Catino, SwitzerlandEl Cat, SwitzerlandEl Cat, SwitzerlandSector "El Catino"El Cat, SwitzerlandEl Cat, Switzerlandcrowded...Brontallo, SwitzerlandBrontallo, SwitzerlandEl Cat, SwitzerlandScalamalade Collection 2010

Klettern in Sardinien

Nach mehreren vereisten Berichten hier ein Bericht und Fotos aus der Wärme. Die zwei wöchigen Semesterferien verbrachten Samuel und ich (Matt) auf der Insel Sardinien um uns von der eiskalten Schweiz zu erholen und Sonne für die noch kommenden Eisklettereien zu tanken. (...) Vor allem Cala Conone begrüsste uns zu Beginn mit viel Sonne und ungewohnter Wärme. Die ersten zwei Tage kletterten wir in den Gebieten Cala Fulli, ein relativ grosses Klettergebiet mit Routen direkt am Meer, und Biddiriscottai, eine Grotte ebenfalls direkt am Meer und mit Sandstrand am Einstieg.

Da uns ein Ruhetag noch etwas zu früh schien, seilten wir am darauffolgenden Tag über die Route L’Alchimista 6c+ ab und genossen die acht Seillängen hoch über dem Meer in bestem Fels in vollen Zügen. Weiter ging es nach Isili im Zentrum der Insel. Dort verbrachten wir zwei Tage und liessen uns in Routen wie Wonderland 8a oder Plastic People 7c von Neuem vom Klettervirus anstecken. Leider sind die Routen in den Gebieten um Isili (u.a. Urania) schon etwas ab geklettert und teilweise findet man auch künstliche Griffe vor. Ebenfalls sehr zu empfehlen sind die Klettereien um Domusnovas im Südwesten der Insel. Im Klettergebiet Chinatown faszinierten uns natürlich speziell die 35m langen, homogenen Routen, die eine solide Ausdauer erfordern. Zu Beginn der zweiten Woche wechselte dann aber leider das Wetter von schön und warm auf regnerisch und kalt. Somit entschlossen wir uns früher in die Schweiz zurück zukehren und die letzen Tage unserer Ferien im Eis abzuschliessen. Eiskletterberichte folgen!

Our apartment without glass in the windowsThe walls of ChinatownItaly_Sardinien_02.02.10_1Rappeling on L'Alchimista 6c+L'Alchimista 6c+Italy_Sardinien_02.02.10_7Cala Fulli, Settore PederivaItaly_Sardinien_02.02.10_9View towards the climbing spot BiddiriscottaiBiddiriscottaiIn our apartment without glass in the windows

Atemberaubende Gratkletterei am Jurasüdfuss

Mit seinen neun Seillängen und der Schönheit der Kletterei gehört der Eulengrat zu den Klassikern am Jurasüdfuss. Neben einigen Passagen, die zu Fuss zurück gelegt werden müssen, verläuft die Route in gutem und kompaktem Fels. Die Schwierigkeit der Route beschränkt sich durchwegs auf Seillängen in den unteren Schwierigkeitsgraden (4a bis 5c) und ist somit auch für Anfänger mit professioneller Begleitung empfehlenswert. Für Könner ist die gut sichtbare Glatti Flue zur Linken des Eulengrats von Interesse. Neben einer eindrucksvollen Mehrseillängenroute namens Nussknacker (5c; 5b; 6a; 7a), gibt es dort noch weitere steile Routen in den Schwierigkeitsgraden zwischen 6c+ und "Projekt". Ein weitere lohnende Klettermöglichkeit ist der Kapuziner, ein freistehender Felsturm, der sich ebenfalls zur Linken des Eulengrats befindet. Die oben beschriebenen Klettereien sind durchwegs gut mit Bohrhaken abgesichert.

Angela on the 3rd pitchMatt on the 4th pitch of the Eulengrat 5cMatt on the 4th pitch of the Eulengrat 5cAlmost on the topThe Glatti FlueWaht a gorgeous viewSwitzerland_Eulengrat_091023_18The EulengratSwitzerland_Eulengrat_091023_4Switzerland_Eulengrat_091023_5Angela at the beginning of the Eulengrat (first or second pitch)Switzerland_Eulengrat_091023_7Switzerland_Eulengrat_091023_9