Stöck-Wiis-Sturz 7a+ im Alpsteingebirge

Griff in Anflug...babam... und Roman flog durch die frische Bergluft des Alpsteins. Ob er der Dohle eine Konkurrenz darstellt, ist jedoch fragwürdig. Die ersten Meter der Route "Stöck-Wiis-Sturz 7a+" hat es in sich. Der Start ist steil und etwas brüchig. Anschliessend führt die Seillänge über Risse und Verschneidungen zum ersten Stand. Nach einem diagonalen Quergang nach rechts wird die zweite Seillänge, ein 7a+, steiler und bietet interessante Wandkletterei mit super Bewegungen. Weiter gehts mit einer 6c, in welcher wir das erste Mal das mitgebrachte Gear gebrauchen konnten. Diese Seillänge war teilweise leicht feucht jedoch trotzdem kletterbar. Der dritte Stand befindet sich ausgesetzt direkt oberhalb einer Dachkante. Jetzt kommt nochmals steile und ausgesetzte Wandkletterei, die zum Ende der eindrücklichen Roslenfirst-Nordwand führt. Abgseilt wird mit einem 60m Doppelseil über die Route, wobei man den zweiten Stand auslässt (also vom dritten Stand direkt über die Dachkante zum ersten Stand abseilen). Diese Abseilaktion ist super luftig und eindrücklich:) Bei der "Stöck-Wiis-Sturz 7a+" handelt es sich definitiv eine anspruchsvolle, aber lohnende Klettertour von Fabio Lupo und Andy Trunz aus dem Jahr 2013.

Das Topo ist unter kletterwelt.ch zum Downloaden verfügbar.

Material:

60m-Halbseil, kleines Keilseit und Friends 0.5-1, 12 Expressen, davon 4 verlängerbare.

Luftiges AbseilenLuftiges Abseilenletzte Seillänge 6cLuftige Kletterei über 80m "Freiheit"Quergang der 3. SeillängeQuergang der 3. SeillängeQuergang der 3. SeillängeRoman in der 3. SeillängeMatthias kurz vor dem 1. StandMatthias kurz vor dem 1. StandMatthias kurz vor dem 1. StandMatthias in der 1. Seillänge